Klettern und Windsurfen in Südfrankreich

Genial anders. Von uns erprobt und für super lässig befunden.

Programm mit viel Abwechslung

Bei Narbonne, in einer eher unbekannten südfranzösischen Ecke, kurz vor der spanischen Grenze, scheint mit einer wunderbaren Ausdauer die Sonne und es ist auch im Herbst zum Klettern angenehm warm. Außerdem bläst der Tramontana mit einer nützlichen Regelmäßigkeit. Die Übernachtung erfolgt in charmanten Appartements im Weindorf La Palme www.jardin-de-palme.com.
Der Schwerpunkt der Reise liegt auf dem Klettern. In den drei umliegenden Klettergebieten des Massiv de la Clape, Vingrau und Opoul gibt es eine Vielzahl von Kletterrouten für Einsteiger und Genießer, in Vingrau auch mit mehreren Seillängen. Es wurde in den letzten Jahren grundlegend saniert.
Im Etang de la Palme, einer vom Meer abgeschnittenen Lagune, finden wir ideale Voraussetzungen für das Windsurfen - vom Anfänger bis zum Crack - im höchstens brusttiefen Wasser. Nach der guten Nachfrage in den letzten Jahren haben wir mittlerweile eine Auswahl an Brettern zur Ausleihe angeschafft. Sie lagert im Quartier, von wo aus wir in 5 Minuten am Wasser sind.
Die Anreise erfolgt entweder mit dem Auto oder, was deutlich angenehmer ist, mit dem Zug (TGV). Bahnanreisende Gäste werden in Narbonne abgeholt. Alternativ ist es möglich nach Toulouse oder Barcelona zu fliegen und von dort aus mit dem Mietwagen anzureisen.

Diese Tour empfehlen